Versorgungswerk - Landesärztekammer Hessen

Vorgezogene oder aufgeschobene Altersrente

Früher oder später in Rente gehen?


Jedes Jahr erhalten Mitglieder des Versorgungswerkes eine Rentenanwartschaftsmitteilung. Dort finden sich auch fiktive Berechnungen der Leistungsansprüche, wenn Sie Ihre Rente schon vor oder erst nach dem 65. Lebensjahr antreten wollen.

Vorgezogene Altersrente

Mitglieder des Versorgungswerkes können den Beginn der Altersrente vorverlegen. Dies ist frühestens für den 1. des folgenden Monats möglich, nach dem das 60. Lebensjahr vollendet wird. Bei Beginn der Mitgliedschaft nach dem 31.12.2011 gilt der 1. des folgenden Monats nach Vollendung des 62. Lebensjahres (§ 2 Abs. 3 der Versorgungsordnung).
Bei vorgezogener Altersrente vermindert sich die Rente um einen versicherungsmathematischen Abschlag (§ 9 Abs. 2 der Versorgungsordnung). Die vorgezogene Altersrente errechnet sich in zwei Schritten:

  • Zunächst wird die (fiktive) Altersrente mit 65 Jahren errechnet, die sich aus den bis zum Rentenbeginn gezahlten Beiträgen ergibt.
  • Dieser Wert wird entsprechend der Kürzungstabelle der Versorgungsordnung um einen Prozentsatz gemindert.

    Die vorgezogene Altersrente muss schriftlich beantragt werden. Die Zahlung beginnt dann frühestens mit dem Monat, in dem der Antrag beim Versorgungswerk eingeht.

Aufgeschobene Altersrente

Der Beginn der Altersrente kann vom Mitglied auch auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden (§ 2 Abs. 4 der Versorgungsordnung). Auch dies muss schriftlich und möglichst spätestens 6 Monate vor der Vollendung des 65. Lebensjahres beim Versorgungswerk beantragt werden.
Mit diesem Antrag kann ein Mitglied zugleich erklären, dass es für die Dauer des Aufschubs weiter Beiträge zahlt. Eine Erhöhung der Altersrente wird jedoch mit und ohne weitere Beitragszahlung erreicht.
Der Aufschub für den Beginn der Altersrente kann jederzeit durch einen entsprechenden Antrag an das Versorgungswerk beendet werden. Die Zahlung der Altersrente beginnt dann frühestens mit dem Monat, in dem der Antrag beim Versorgungswerk eingeht.


 

Fragen zur vorgezogenen oder aufgeschobenen Altersrente?

Bitte schicken Sie uns eine Mail, rufen Sie uns an (069/97 964-222) oder schreiben Sie an das Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen, Rentenabteilung, Mittlerer Hasenpfad 25, 60598 Frankfurt. Für eine persönliche Beratung vereinbaren Sie bitte einen Termin.

Bei Anfragen bitte immer die Mitgliedsnummer angeben!

DATENSCHUTZ
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir auch auf elektronische Nachrichten nur per Post antworten. Dies dient dem Schutz Ihrer sensiblen persönlichen Daten.

Nächste Schritte


Altersrente beantragen


Mit diesem Formular können Sie Ihre Altersrente beantragen.


Anlagen zum Rentenantrag


Welche Dokumente gehören zum Rentenantrag?

mehr ...

Wissenswertes


Für Niedergelassene


Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Hessen haben nicht nur einen Rentenanspruch beim Versorgungswerk der Landes-ärztekammer, sondern auch über die Erweiterte Honorar-verteilung (EHV) der KV Hessen.

mehr ...


Beamtenversorgung

Wir empfehlen Mitgliedern, die auch Anspruch auf Beamten-versorgung haben, sich bei ihrer Pensionsfestsetzungsbehörde über die Anrechnung der Leistungen des Versorgungs-werkes auf die Beamten-pension  zu erkundigen (§ 55 Beamtenversorgungsgesetz).


Rente und Steuer

Über bestimmten Einkommens-höchstgrenzen sind auch Rentenzahlungen steuer-pflichtig. Das Versorgungswerk muss der Zentralen Zulagen-stelle für Altersvermögen (ZfA) so genannte Rentenbezugs-mitteilungen übermitteln.

mehr ...

zum Seitenanfang